Logo Lokalkolorist
Agenturpartner
Logo Metropol Medical Center
Rehabilliaktiv
Klaus Müller und Dr. Seidl
Medizinische Partner
Logo INTERSPORT Eisert
Logo Kempa
Ausrüster

Man ließ nichts anbrennen – Spielbericht der Damen vom 27.10.2018

06.11.2018|Allgemein|

HC Erlangen – HG Ingolstadt 34:14 (21:6)

Am 27.10.2018 und außerdem dem zweiten Heimspieltag stand dem Swedish Bikini Team die bislang punktelose Damenmannschaft aus Ingolstadt gegenüber. Die Gäste hatten sich an diesem Samstag vorgenommen ohne Druck und frei aufzuspielen, hatte man doch nichts zu verlieren beim favorisierten HC.

Der leisen Hoffnung, das Swedish Bikini Team zumindest ärgern zu können, wurde relativ schnell nach dem Anpfiff um 15:30 Uhr ein Dämpfer verpasst. So stand es doch nach zwölf Spielminuten 7:0 für die heimischen Damen, was wohl auch zwei erfolglosen Sieben-Meter-Versuchen der HG geschuldet war. Weiterhin erleichterten die Gäste dem SBT durch die offensive Ergänzung mit einem siebten Feldspieler oftmals den Tempo-Gegenstoß, da der Rückwechsel auf die Torfrau meist zu spät vonstatten ging – wenn auch nicht jeder Versuch auf das leere Tor einen Treffer verzeichnete. Unabhängig davon, wen das Trainergespann Ehrich/Hoffmanns aufs Spielfeld schickte, flachte das Niveau bis zur Halbzeitpause doch keineswegs ab. Die sechs gefallenen Gegentore nach 30 Minuten wurden in der Kabine als akzeptabel deklariert, lautete nun die Aufgabe nicht nachzulassen und den Sack endgültig zuzumachen.

Durchgang Nummer zwei debütierte Youngstar Lisa Schmidt auf der Rückraum-Rechts-Position und konnte sich zur Freude aller mit ihrem Treffer (wie auch Torfrau Caro Frost) nunmehr in die Torschützenliste der Liga eintragen. In der darauffolgenden Spielphase erlebte das SBT eine mitteldramatische Ebbe-Phase was die erfolgreich abgeschlossenen Angriffe anging, denn von der 31. bis zur 46. Spielminute wurden nur vier Tore erzielt. Trotz dieser kleineren Nachlässigkeiten stand der überdeutliche Sieg für die HC-Damen während der gesamten Partie nie auf dem Spiel und man konnte als dominierende Mannschaft mit 20 Toren Unterschied auch die zweite Heimpartie für sich entscheiden.

 

Für das Swedish Bikini Team spielten:

Caro Frost (TW/1), Vera Vierheilig (TW), Anika Bissel (6), Jennifer Hofmann (1), Julia Koß (6/2), Sarah Pack (6), Franziska Peschko (4), Viktoria Peters (2), Cara Reuthal (4), Lisa Schmidt (1), Julia Schopka (1), Nele Stock (1), Mona Walzik, Johanna Weigel (1).

 

Ein Bericht von Julia Koß

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Annehmen