Logo Lokalkolorist
Agenturpartner
Logo Metropol Medical Center
Rehabilliaktiv
Klaus Müller und Dr. Seidl
Medizinische Partner
Logo INTERSPORT Eisert
Logo Kempa
Ausrüster

Bayrische Landesauswahl M2003 in Hoyerswerda

25.06.2019|Allgemein, Jugend|

3. Platz beim Zuse-Cup


Mit einem 3. Platz trat das BHV-Team M2003 aus Hoyerswerda vom Zuse-Cup die Heim-reise nach Bayern an. Vom 14. bis 16. Juni waren neben der bayerischen Landesauswahl insgesamt sechs weitere Landesverbände in der sächsischen Kleinstadt.
In insgesamt sechs Spielen mit einer Spielzeit von 2 x 15 Minuten konnten weitere Erkenntnisse gewonnen werden und sich das Team für die kommenden, anstehenden Auf-gaben einspielen. Nach der DHB-Sichtung in Heidelberg Anfang März war es die erste Spielmaßnahme für die bayerischen Spieler.

 


1. Spiel gegen den LV Sachsen 19:17 (7:9)
Im ersten Turnierspiel am Freitagabend ging es gegen den LV Sachsen. Das BHV-Team kam nach der Busfahrt etwas mühsam in das Turnier und sah sich zu Beginn der zweiten Halbzeit eines drei Tore Rückstands ausgesetzt. Nachdem sich Torwart Maximilian Blum steigern und das Team leicht Ballgewinne in Gegenstoßtore umwandeln konnte, drehte sich der Spielstand. Tim Lehmacher brachte durch eines seiner fünf Tore in diesem Spiel sein Team schlussendlich auf die Siegerstraße. Am Ende stand ein 19:17-Erfolg – ledig-lich getrübt durch die Sprunggelenksverletzung von Oskar Eule 20 Sekunden vor Ende der Partie, der im Laufe des Turniers nicht mehr eingesetzt wurde.


2. Spiel gegen den LV Thüringen 17:16 (8:10)
Am Samstag stand als nächstes das Vergleichsspiel gegen den LV Thüringen auf dem Programm. Die Thüringer ließen im weiteren Turnierverlauf mit einem Unentschieden gegen LV Sachsen-Anhalt aufhorchen. Auch in diesem Spiel kamen die Bayern nur schwer in Gang. Linus Ruhwandl führte im Angriff clever Regie und konnte sich auch torgefährlich in Szene setzen. Die erste Halbzeit war noch ausgeglichen, doch kurz nach dem Seitenwechsel war der Gegner aus Thüringen mit drei Toren in Vorsprung. Nico Schmidt konnte in der zweiten Halbzeit mit seinen sechs Toren in diesem Spiel aus einem Rück-stand einen knappen Vorsprung machen, der auch mit viel Einsatzbereitschaft bis zur Schlusssirene verteidigt werden konnte.

3. Spiel gegen den LV Berlin 19:22 (9:11)
Gegen Mittag ging es gegen den LV Berlin. Die erste Halbzeit war ausgeglichen und kein Landesverband konnte sich absetzen. Nach einer zwei-Minuten-Strafe zog Berlin auf drei Tore weg und konnte den Vorsprung bis zwei Minuten vor Spielende auch halten. Anton Beck mit insgesamt acht Toren und Julius Siegler mit fünf Toren waren die spielprägenden Akteure. Torwart Vincent Wechner gab der im Laufe der zweiten Halbzeit immer besser arbeitenden Abwehr zusätzlich Sicherheit. Beim Spielstand von 19:20 eineinhalb Minuten vor Ende war das Spiel wieder ausgeglichen. Die Chance auf den Ausgleich vergab das bayerische Team leichtsinnig und so ging der Sieg an den LV Berlin mit 19:22.

4. Spiel gegen den LV Sachsen-Anhalt 15:20 (10:13)
Im vierten Turnierspiel zeigte das bayerische Team seine schwächste Turnierleistung. Ohne gutem Rückzugverhalten und mangelnder Einsatzbereitschaft kam man schnell in Hintertreffen und war mit dem Rückstand noch gut bedient. Beim Spielstand von 11:17 in der 20. Spielminute war das Spiel praktisch entschieden. Lucas Djumic konnte auf den Halbpositionen den Rückraum Linken der Sachsen-Anhalter gut isolieren und auch im Angriff durch Tore von der Kreisläuferposition überzeugen.

5. Spiel gegen den LV Hessen 15:20 (7:13)
Im letzten Spiel des Tages gegen den späteren Turniersieger, den Landesverband Hessen, wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert. Gegen einen sehr effektiven und konsequent agierenden Gegner sah man sich aber schnell einen 1:6-Rückstand ausgesetzt. Nach einem Team-Time-Out kam die Mannschaft besser in Fahrt. Beim Spielstand von 7:13 wurden die Seiten gewechselt. Beide Mannschaften agierten auch im zweiten Durchgang mit spielerischer Qualität. Beim Spielstand von 12:16 war der Rückstand wieder verkleinert und auch das hessische Team zeigte zum Teil technische Schwierigkeiten. Am Ende waren jedoch die ungeschlagenen Hessen deutlich cleverer und konnten das Spiel für sich entscheiden – im Gegensatz zur DHB-Sichtung in Heidelberg. Julian Taft konnte sich mit fünf Toren und guter Variabilität in Abwehr und Angriff in den Vordergrund spielen und Jonas Ratschker setzte die Vorgaben mit einigen Steals gelungen um.

6. Spiel gegen den LV Mecklenburg-Vorpommern 23:18 (12:7)
Sonntagfrüh stand das letzte Spiel gegen den LV Mecklenburg-Vorpommern an, der die DHB-Sichtung im Norden im Frühjahr 2019 mit dem 1. Platz beenden konnte. Hellwach und mit großer Einsatzbereitschaft startete das Spiel. Torwart Julian Lohner gab der Mannschaft durch gehaltene Bälle Sicherheit und auch Janis Pavels Valkovskis zeigte nach Anlaufschwierigkeiten seine beste Turnierleistung. Beim Spielstand von 6:1 und 10:5 zeigte die Ergebnistafel eine scheinbar beruhigende bayerische Führung an. Obwohl der Gegner alles versuchte und sich auch durch technisch gut ausgebildete Spieler inkl. Torhüter präsentierte, hielt das Team den Vorsprung konstant. Im Angriff stach vor allem Tizian Ott hervor, der durch eine gute Spielsteuerung und neun eigenen Toren die meisten Akzente setzte. Am Ende war die Abwehrleistung Grundstock für den Sieg und des damit erfreulichen Abschlusses beim Turnier.

 

Fazit:
War das BHV-Team von der DHB-Sichtung in Heidelberg noch mit dem ersten Platz nach Bayern zurückgekehrt, konnte man beim Zuse-Cup den dritten Platz erringen. Insgesamt war das Auftreten der bayerischen Landesauswahl zufriedenstellend – inkl. einer Leistungsdelle am Samstagnachmittag und einem starken Abschluss mit dem Spiel gegen
Mecklenburg-Vorpommern. Die gruppentaktischen Mittel und das Kleingruppenspiel in Angriff konnten im Laufe des Turniers deutlich verfestigt werden. Auch die Abwehr verbesserte die einstudierten Regelbewegungen und zeigte sich aktiv von allen Positionen. Die gewonnenen Erkenntnisse konnten gemeinsam bei einem Abschlussgespräch gemeinsam thematisiert werden. Weiter geht es mit einem Lehrgang Anfang Juli in der Sportschule Oberhaching, bevor dann Anfang Oktober das Qualifikationsspiel um die Teilnahme am Deutschland-Cup mit Heimrecht ansteht.

 

Torschützen:
Anton Beck 12
Maximilian Blum (TW)
Lucas Djumic 3
Oskar Eule 2
Tim Lehmacher 13
Julian Lohner (TW)
Tizian Ott 20/1
Jonas Ratschker 7
Linus Ruhwandl 9/1
Nico Schmidt 13/2
Julius Siegler 14/1
Julian Taft 12
Janis Pavels Valkovskis 3
Vincent Wechner (TW)


Trainer: Ben Schulze
Landestrainer: Christoph Kolodziej
Physiotherapeutin: Franziska Kubasta
Videoscout: Adi Erber
Betreuerin: Uli Junker

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Annehmen