Nachbericht U23 gegen Plochingen

 Nach zwei Heimsiegen in zwei Spielen wollte die U23 des HC Erlangen nun endlich auch in der Ferne punkten. Im bis Samstag einzigen Auswärtsspiel musste man sich geschlagen geben und reiste so mit einer Punkteausbeute von 4:2 an. Genauso startete auch der Gastgeber aus Plochingen in die Partie. Auch lediglich einmal musste sich die Mannschaft aus Baden-Württemberg gegen den aktuellen Tabellenführer geschlagen geben.

Die Erlanger reisten zudem ohne den verletzten Kreisläufer Stefan Bauer und Halbrechten Daniel Mosindi an, der im 1.Liga Spiel gebraucht wurde.

Das erwartete Spiel auf Augenhöhe, bekam man dann auch im Livestream geboten, leider durften ja aufgrund der aktuellen Coronaauflagen in Baden-Württemberg keine Zuschauer in die Halle.

Was man dann vor dem Fernseher sah war zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel. Bis zur 10. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Darauf gelang es aber den Hausherren Boden gut zu machen. Innerhalb der nächsten zehn Minuten wuchs der Rückstand der jungen Erlanger Mannschaft auf fünf Tore an. Durch die Umstellung auf eine offensivere 5:1-Abwehr gelang es dann dem Team um Trainer Tobias Wannenmacher den Rückstand aufzuholen. Nach dem Team-Time-Out und der angesprochenen Änderung in der Abwehr war es dann Tom Hartmann der das Comeback durch seinen schnellen Doppelpack einläutete. Bis zur Halbzeit schafften die Erlanger dann den Rückstand zu egalisieren und glichen kurz vor der Pause durch Jonas Poser per 7-Meter zum 15:15 aus.

Nach der Halbzeit stand die Abwehr allerdings nicht mehr so gut, wie sie zum Ende der ersten Halbzeit stand. Lädiert durch die frühen zwei mal Zwei-Minuten-Strafen des Abwehrchefs Johannes Bayer, stellte der HCE wieder auf eine 6:0-Deckung um, die dann auch mehr fruchtete. Einen erneuten fünf Tore Rückstand in der 40. Minute, galt es wieder auszugleichen.

Auch wenn man mehrere Male auf ein Tor rankam, verpasste man die Chance auszugleichen und den Gegner somit mehr unter Zugzwang zu stellen. Die Partie war wie schon in der Vorwoche in der gesamten Schlussphase eng und spannend. Allerdings konnte die Erlanger in ihrem ersten Geisterspiel keine Punkte mitnehmen und mussten sich am Ende mit drei Toren und einem 33:30 geschlagen geben.

Nach oben